Turniertänze

 

Auch wenn es nicht viele vermuten, aber tanzen ist Sport. Daher gibt es natürlich auch Wettkämpfe, die als Tanzturniere bezeichnet werden. Es werden aber nicht in jedem Land auch die gleichen Tänze als Sport betrieben, sondern das ist von Land zu Land unterschiedlich.

                 

Generell werden die Standarttänze, die lateinamerikanischen Tänze, Boogie-Woogie, Rock’n’roll unter anderem aber auch das Cheerleading, die orientalischen Tänze, der Jazz und Modern Dance, der Gardetanz und Hip-Hop als ernst zu nehmende Sportart betrieben.  Die lateinamerikanischen Tänze, der Rock’n’roll und die Standarttänze werden sogar bei den World Games ausgeübt.    

 

 Obwohl bei einem Turnier die Form und der Ablauf sehr unterschiedlich sein können, ist doch immer eine ungerade Anzahl von Wertungsrichtern vorhanden. Diese beurteilen nach verschiedenen Kriterien die Darbietungen der Wettstreiter und geben dann ihre Platzierungsempfehlung oder Punkte an. Sie müssen für vier Wertungsgebiete abstimmen. Die Musik, die Balancen, die Bewegungsabläufe und  die Charakteristik der Darbietung sind genau diese vier Gebiete, die den Wertungsrichtern zugeteilt sind.

 

 Durch diese Empfehlungen oder Punkte werden dann der Sieger und die Restlichen Platzierungen ausgerechnet. Die errechneten Punkte und die dadurch entstandene Platzierung wird im Startbuch des Paares festgehalten. Entweder treten Einzeltänzer, Tanzformationen oder Tanzpaare bei einem solchen Turnier gegeneinander an.

 

Eingeteilt nach Leistungstand und Alter treten die Paare beim Deutschen Tanzsportverband, kurz: DTV, gegeneinander an. Abgesehen von dem Deutschen Tanzsportverbandes organisiert auch das Deutsche Amateur Turnieramt (DAT) Tanzturniere.
Der Deutsche Tanzsportverband teilt die Startgruppen folgender maßen ein:


Kindergruppen:

Kinder I = Der ältere Partner darf höchstens 9 Jahre alt sein. 

Kinder II = Der ältere Partner darf höchstens 11 Jahre alt sein.


Juniorengruppen:

Junioren I = Der ältere Partner darf höchstens 13 Jahre alt sein.

Junioren II = Der ältere Partner darf höchstens 15 Jahre alt sein.


Jugendgruppen:

Jugend = Der ältere Partner darf höchstens 18 Jahre alt sein.


Hauptgruppen:

Hauptgruppe I = Der ältere Partner muss mindestens 19 Jahre alt sein.

Hauptgruppe II = Ein Partner muss mindestens 28 Jahre alt sein.


Seniorengruppen:

Standard

Senioren I = Beide Partner müssen mindestens 35 Jahre alt sein.

Senioren II = Beide Partner müssen mindestens 45 Jahre alt sein.

Senioren III = Der ältere Partner muss mindestens 55 Jahre alt und der jüngere mindestens 45 Jahre alt sein.

Senioren IV = Der ältere Partner muss mindestens 66 Jahre alt und der jüngere mindestens 56 Jahre alt sein.


Latein 

Senioren = Beide Partner müssen mindestens 35 Jahre alt sein.


Breitensportwettbewerbe (BSW) konzentrieren sich ausschließlich auf Einsteiger, denn es wird auch nur eine gewisse Anzahl aus den Standart- und Lateindisziplinen gefordert. Alle zehn klassischen Turniertänze, Standard sowie Latein, werden bei einem Zehntanz- beziehungsweise bei einem Kombinationsturnier getanzt. Ranglistenturniere werden, je nach Altersgruppe, bei den höchsten Leistungsklassen ausgetragen. Wie schon zu erahnen werden wieder Standard- und Lateintänze getanzt. Die Paare bekommen, bei solchen Turnieren, Ranglistenpunkte, die von der Platzierung des jeweiligen Paares abhängen. Dadurch entsteht eine neue Rangliste, aus denen dann Sternchenpaare ermittelt werden. Diese Sternchenpaare müssen dann bei den Deutschen Meisterschaften nicht schon in der Vorrunde antreten, sondern beginnen direkt mit der Zwischenrunde.


- Junioren II B    

- Jugend A    

- Hauptgruppe S  

- Senioren I S